Kampfrichter- und Coachlehrgang am 14.01.2018 in Leverkusen

Erstellt am:
Teilnehmer Kampfrichter- und Coachlehrgang

Am 14. Januar 2018 waren 86 Teilnehmer bei Education Sports in Leverkusen zu Gast, um den ersten Kampfrichter- und Coachlehrgang des neuen Jahres zu besuchen und sich auf den aktuellen Stand der Wettkampfbewertung und Wettkämpferbetreuung zu bringen. Es war sicherlich nicht die Kampfrichterschulung allein, die Interessierte in so erfreulich hoher Zahl anlocken konnte. Vielmehr war wohl die im letzten Jahr durch das Technische Komitee verabschiedete neue Coach-Lizenz ausschlaggebend. Um nämlich zukünftig Wettkämpfer bei Turnieren des ITF-D e.V. betreuen zu dürfen, ist der Besitz einer Coach-Lizenz ab diesem Jahr obligatorisch.

Die Meister Harry Vones und Gassem Mitri waren bereits eine Stunde vorher angereist, um die notwendige Infrastruktur zum Bewerten eines Wettkampfes herzustellen. Dazu bauten sie vier elektronische Wertungssysteme inkl. Fernseher und Projektor auf, um optimale Bedingungen für das Erlernen der Systeme zu bieten.

Nach einer umfangreichen theoretischen Einführung in die Wettkampfregeln der ITF ging es nach gut einer Stunde mit praktischen Übungen weiter. Dabei wurden die „freiwilligen Turnierteilnehmer“ gleichzeitig von 20 Kampfrichtern bewertet; zunächst in der Tul später auch im Kampf. Die jeweiligen Wertungen wurden von beiden Lehrgangsleitern beobachtet und dann kommentiert und/oder hinterfragt. Mit dieser Methode konnten die beiden sehr eindrücklich die Notwendigkeit technischer Kenntnisse bei der Tul-Bewertung verdeutlichen und gaben dabei hilfreiche Tipps. Begleitend wurden interessierte Teilnehmer an die neue Wettkampfsoftware von Sportdata herangeführt und in ihrer Nutzung geschult.

In der Kampfdisziplin kam es nicht nur auf die Bedienung des Wertungssystems, sondern auch und vor allem auf die Erkennungsrate bei gültigen Treffern sowie auf das Wissen über die Bedeutung der Handzeichen des Mattenleiters an. Auch das wurde in vielen praktischen Einheiten trainiert bzw. vertieft.

Als letzte Wettkampfdisziplin wurde der Bruchtest besprochen. Meister Harry Vones erläuterte die Prozedur, die es bei der Durchführung von Bruchtest-Wettbewerben einzuhalten gilt, und wies auf typische Ausführungsfehler der Wettkämpfer hin, auf die Kampfrichter daher verstärkt achten müssen.

Nach sechs Stunden Theorie und Praxis zogen sowohl die neuen als auch die erfahrenen Kampfrichter eine positive Bilanz und zollten den beiden Lehrgangsleitern mit anhaltendem Applaus Anerkennung und Respekt für ihren Einsatz bei diesem vielschichtigen Thema.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für ihr Engagement und hoffen, dass viele der neuen Kampfrichter sich bei den kommenden Turnieren einbringen und ihr Wissen durch praktische Einsätze vertiefen möchten.

Der Vorstand des ITF-D e.V.

 Zurück